HOPKINSON SMITH

Hopkinson Smith has been called the most moving of present day lutenists...he approaches the lute's universe with a musicality which goes far beyond the seemingly limited voice of his instrument. We invite you to explore on this website the magic of his lute and its music.

Filtering by Category: Review

Noblesse und Tiefe

Als Experte für die Musik der englischen Renaissance ist “Lautenmeister” Hopkinson Smith den styriarte-Gästen längst ein Begriff. Bei seinem Konzert im Grazer Minoritensaal überzeugte der US-Amerikaner einmal mehr mit Stücken von John Dowland bis Anthony Holborne, sorgte aber auch für Überraschungen.

Wenn Hopkinson Smith die Renaissancelaute packt, ist man auf einen entspannten Abend eingestellt: Pavanen, Galliards und Fancys aus der Zeit Queen Elisabeths wollen zart gezupft erklingen, und tatsächlich ist die akkurate, nie auf äußere Effekte zielende Spielart Smiths ein Lehrstück in Sachen Klangintimität.

Hat das Ohr sich erst akklimatisiert, ist man freilich überrascht, welche emotionalen Abgründe sich hinter der Noblesse verstecken: In Dowlands “Forlorne Hope Fantasy” türmten sich etwa verschachtelte Dissonanzen, die auch ohne äußeres Tamtam durch das perfekte Saitenspiel des Virtuosen ihre Wirkung voll entfalten.

Zudem hat Smith dem Festivalmotto folgend einige schlaue “Verwandlungen” in sein Programm eingebaut, etwa ein Gondellied Felix Mendelssohns, das auf der Laute so wehmütig klingt, dass man fast denkt, es wäre ein echtes Renaissance-Original.

By F. Jureček (Kronen Zeitung, Graz)

Meditation mit Laute

Was Hopkinson Smith ausstrahlt, ist eine fast ausgestorbene Ästhetik. Ganz schlicht zaubert der amerikanisch-schweizerische Lautenist ein Programm, das von ihm wie von den Zuhörenden große innere Ruhe fordert. Schon sein Instrument, der Nachbau einer Renaissancelaute von Joel van Lennep, nötigt mit seinen zartesten Klängen das Publikum im Minoritensaal zu voller Aufmerksamkeit bei melancholischem John Dowland wie beim tänzerischen Anthony Holborne. Das styruarte-Motto fand sich in der Verwandlung verschiedener Stücke für die Laute, so etwa die barock anmutende Suite von Manuel Ponce. Auch wenn die Interpretation des 72-Jährigen keine Berge versetzt, ist doch vieles in seinem Spiel von erfreulicher Klarheit und zarter Begeisterung.

By Katharina Hogrefe (Kleine Zeitung, Graz)

San Diego Early Music Society Scores Again

But it is Smith's mastery of early lute music, his meticulous technique, elegant phrasing, emotional involvement and engaging writing (he wrote the program notes) that inspire this: "As we grow into a repertoire and ingest its language and freedoms, a process of entering the creativity of an époque gradually takes place." True for the artist--and certainly true for the audience.

Read More

Hopkinson Smith : Mad Dog

The American lutenist Hopkinson Smith was born in 1946. This beautiful album of lute works melancholy and spry was recorded in 2015 but released only now. A 70th-birthday present to himself, perhaps? Certainly the continued presence on this earth of an artist such as Smith, whose recordings over the years of the rich German, French, Italian, English and Spanish repertoire for guitar, vihuela and lute are surely one of the greatest musical ornaments of our own age, is worth celebrating.

Read More

Mad Dog (Lautenwerke)

Wenn ein für das Lautenspiel und überhaupt für die Alte Musik so verdienter Musiker wie Hopkinson Smith seinen 70. Geburtstag feiert, sollte es eigentlich feuilletonistische Glückwunschtelegramme und Würdigungen hageln. Doch Ende 2016 blieb es zumindest im deutschsprachigen Raum erstaunlich still.

Read More

Mad Dog. Hopkinson Smith, luit

Luitspeler Hopkinson Smith is op zijn zeventigste nog altijd een fenomeen. Niemand die de renaissanceluit zo fris, zo knapperig en tegelijk zo weemoedig kan laten ronken als hij. Op dit album struint hij door zijn lievelingsrepertoire, de Engelse renaissance, en plukt een geheel eigen ‘best of’ bij elkaar: een reis langs diepe melancholie op dansende voeten met muziek van John Johnson, Anthony Holborne en natuurlijk ook John Dowland.

Read More

Hopkinson Smith, Beyond the Instrument

HOPKINSON SMITH ’70 describes J.S. Bach as a musical ecologist. “He recycled so many of his own works,” Smith explains. “He never stopped trying to adapt what he’d written.” It was an accepted musical practice at the time, but one imagines the composer was driven at least in part by pragmatism: his posts in a number of German cities required him to produce new compositions at a fierce pace. Refashioning musical materials helped him keep up with those demands. “Even so,” Smith adds, “writing a cantata a week would not have been a manageable task for the rest of us mortals.”

Read More

Vater aller Lautenisten

Bonner Meisterkonzerte Klassische Gitarre: Hopkinsons Smith spielte im Kunstmuseum

Beim Stichwort „Renaissance-Laute“ fällt der Name „John Dowland“. Nur war der „English Orpheus“ einen guten Teil seines Berufslebens außerhalb Englands tätig. Am Hofe Elisabeth I. gaben andere den Ton an, John Johnson etwa und Anthony Holborne. 

Read More

A Duo, a Trio, a Quartet, and a Lute Recital: Diversity Rules

Philadelphia, December 4th, 2015

[...] An elegant and genial figure on the platform and a master of his instrument, Smith not only achieved prodigies of prestidigitation in the faster pieces, but in the slower ones, his superfine delicacy of touch evoked just the kind of magic that so much of Shakespeare’s work shared with his contemporaries in that same golden age of English music, drama, and literature. 
The spell Smith cast over his listeners assured him of an enthusiastic ovation. This he rewarded with an additional piece by Anthony Holborne, aptly choosing that composer’s Fare thee well. [...] 

by Bernard Jacobson (Seen And Heard International)

Les Disques de A à Z

Enregistré au monastère de Beinwil en juin 2015 par Laure Casenave-Péré. Une prise de son relativement proche pour une grande intimité avec le jeu du musicien. Le luth, tout en relief, semble évoluer sous nos oreilles avec tant de présence qu’on pourrait presque le toucher.

Read More

Compte rendu, récital. Paris, Théâtre des Abbesses, le 22 novembre 2014

Nous étions nombreux en ce doux après-midi de novembre à nous presser à la rencontre, d’Hopkinson Smith dans le si joli petit Théâtre des Abbesses sur la Butte Montmartre. Son acoustique idéale pour des concerts de musique de chambre, a permis au « divin » Hopkinson de disposer d’un écrin enchanteur pour nous offrir de merveilleux instants de musique, hors du temps.

Read More

Nachtigallengesang mit Lautentönen

„O sweet woods“, ein Lied von Dowland, war das Motto eines wunderbaren „styriarte“-Lautenliederabends. Hopkinson Smith, unumstrittener Lautenmeister unserer Zeit, und die aus Argentinien stammende Sopranistin Mariana Flores führten mit Liedern von John Dowland, John Danzel und Thomas Morley in Englands „Golden Age“. Klar und voller Gefühlstiefe gestaltete Flores mit gesanglichen Seufzern die enttäuschte Liebe, mit fröhlichem Tirilieren deren Freuden, von Smith immer wie im traulichen musikalischen Zwiegespräch begleitet. In den Tänzen von Anthony Holborner präsentierte Smith die ideale Symbiose von Virtuosität und Ausdruck. Nach der Pause standen Lieder und Tänze der Spanier José Marin, Gaspar Sanz und Juan Hildago auf dem Programm. „Die Laute spricht direkt zur Seele“, sagte Hopkinson Smith einmal. Wie wahr!

by Eva Schulz (Kleine Zeitung Graz)